Mit neuen Tools und Technologien Effizienz im Rechenzentrum zu Verbessern

Es gibt einen populären Mythos, dass der Aufstieg in der Wolke bedeutet den Tod des eigene Rechenzentrums, das ist ganz falsch. Die Umstellung auf Cloud Computing wird den Bau von großen Rechenzentren und Hochgeschwindigkeitsnetze beschleunigen.
Da unsere Gesellschaft und Arbeitswelt verlagert alles zu einer digitalen Wirtschaft, wird es eine Explosion von Daten sein. Diese Daten müssen irgendwo leben, und fließen aus der globalen Internet zu Haustür Endgerät.
Heutige Rechenzentren sind ein eigene Ökosystem, mit neuer Arten von Arbeitslasten und Anwender. Das wichtigste Heute zu beherrschen ist, dass es neue Arten von Anforderungen gibt, die um Ressourcensteuerung, Facility Management und Rechenzentrumsoptimierung gelegt.
In der realen Welt gibt es keine “Wolke”. Es alle Leben in Rechenzentren. Software wird diese Welt ernähren, aber es wird kein Platz am Tisch, ohne richtige und Precise Rechenzentrums-Infrastrukturen.
Sicher wird die Migration in das Cloud-Modell große Veränderungen für das Rechenzentrum Industrie bringen.
Workloads werden in den größten und effizientesten Anlagen ausgelagert. Das Netzwerk wird eine zentrale Rolle bei der Entwicklung der Cloud übernehmen, verbindet Unternehmen, ihre Daten und Anwendungen in Drittanbieter-Server-Farmen. Für die größte Technologie-Unternehmen, wird Cloud-Rechenzentren die Motoren, das Wachstum ihrer digitalen Reiche sein.

Mit dem Software Defined Data Center (SDDC) hat die Virtualisierung den Rechenzentrumsbetrieb erreicht. Das Konzept sieht vor, über die einzelnen, virtualisierten Bestandteile eines Data Centers – etwa Server, Netzwerke, Speicher, Security – Abstraktionsschicht zu legen, die die gesamte Infrastruktur steuert, kontrolliert, provisioniert und automatisiert. Starre IT-Systeme stoßen hierbei immer häufiger an ihre Grenzen.

Dass der Weg zum SDDC notwendig ist, will das Marktforschungshaus mit Umfragedaten belegen. Demnach sind 70 Prozent der IT-Nutzer der Meinung, IT-Projekte sollten nicht länger als zwei Wochen dauern. 40 Prozent der befragten IT-Manager stufen ihre manuellen Prozesse zur Konfiguration der IT-Infrastruktur als zu langsam ein, wenn etwa Anforderungen aus den Fachbereichen umgesetzt werden sollen.

Laut den Cisco Cloud Index Bericht, jährliche globalen Cloud-IP-Verkehr wird 6,5 ZB (541 EB pro Monat) am Ende 2018 zu erreichen, gegenüber 1,6 ZB pro Jahr (137 EB pro Monat) im Jahr 2013.
Das Globale Cloud-IP-Verkehr wird fast vierfachen (3,9-fach) in den nächsten 5 Jahren. Insgesamt wird Cloud IP-Datenverkehr bei einer jährlichen Wachstumsrate von 32 Prozent von 2013 bis 2018 wachsen.
Das Globale Cloud-IP-Verkehr wird für mehr als drei Viertel (76 Prozent) des gesamten Rechenzentrums Verkehr bis zum Jahr 2018 werden.

SDDC ist schon bei Netzlink Realität, beim Kunde die IT wird zum Service Provider, der in der Lage ist, dem Unternehmen schnell, kosteneffizient und flexibel die erforderlichen Dienste zur Verfügung zu stellen. Durch diese Dynamik erreichen Unternehmen die Agilität, um den sich in vielen Industriezweigen rasant verändernden Anforderungen begegnen zu können.
Gartner prognostiziert eine weltweiten Ausgaben, für IaaS (Infrastructure as a Service), voraussichtlich von fast 16,5 US Mld. $ im Jahr 2015, bedeutet eine Steigerung von 32,8% gegenüber 2014, mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate (CAGR) von 29,1% im Jahr 2014 bis 2019.
Also, was können Unternehmen tun, umweltfreundlichere und effizientere Technologien, um unsere geschäftlichen Aufwärtstrend zu sichern?

1. Die richtigen Arten von Rechenzentren und Partnerschaften mit den richtigen Arten von Werkzeugen, und die Schaffung neuer Wirkungsgrad
2. Erstellung und Umsetzung ein gutes Design mit der rechten Rechenzentrumspartner,
3. Aktivieren die besten Wartung und Rechenzentrumskontrollverfahren und Effizienztechnologien einsetzen. Die Kosten für Hardware- und Software sowie für Wartung der Systeme senken.
4. Mit den richtigen Maßnahmen der Energieverbrauch erheblich senken
5. Mit dem richtigen Partner für die Integration arbeiten, die schon ein Software Defined Data Center (SDDC) betreibt.